Unterschriftenaktion „Stoppt das Bienensterben“ für Frau Aigner

Bienen im Anflug

(c) Andreas Bock

Als Stadtimker freuen wir uns über Äcker, Weiden und Wiesen mit hoher heimischer Artenvielfalt. Dazu passt die Planung der EU Kommission, künftig Agrarsubventionen vorzugsweise an Betriebe zu vergeben, die mindestens 7 Prozent ihrer Ackerflächen ohne Pestizide und ökologisch vielfältig bewirtschaften.


Stoppt das Bienensterben!
Das bedeutet gleichzeitig, dass einige Agrarbetriebe künftig vom Geldsegen ausgeschlossen sind. Statt je mehr Fläche, desto mehr Subvention ist die Zahlung mit der vorgeschlagenen Agrarreform (GAP Reform) an ökologische Bewirtschaftung eines (eigentlich noch viel zu kleinen) Teils der Agrarfläche gekoppelt.

„Wenn Ilse Aigner weiterhin die Vorschläge der EU-Kommission für eine naturverträglichere Landwirtschaft ausbremst, ist sie mitverantwortlich für den fortschreitenden Artenverlust,“ schreibt NABU anlässlich der Verleihung des Negativpreies ‚Dinosaurier des Jahres 2012‘ an die Ministerin. Hm, der Konflikt liegt ja schon im Namen ihres Ministeriums „Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz“. Mit der Unterschriftenaktion will der Campact e.V. die Verbraucher bei Frau Aigner in Erinnerung bringen:

„Blockieren Sie nicht länger diesen Vorschlag in der EU. Lassen Sie neuen Lebensraum für Bienen entstehen – als Schritt hin zu einer nachhaltig-bäuerlichen Landwirtschaft!“
Aufruf „Stoppt das Bienensterben“ campact.de

Bereits 117.600 Menschen haben den Appell unterschrieben – Mittwoch, 16. Januar 2013 werden die Initiatoren der Unterschriftenaktion gemeinsam mit Imkerverbänden vor dem Kanzleramt protestieren. Hier gibt es mehr Informationen zur Unterschriftenaktion „Stoppt das Bienensterben“.

ähnliche Beiträge:

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Natur- & Artenschutz, Veranstaltungen & Termine abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.