Was kann ich tun?

Seit Jahren liest und hört man vom Bienensterben, die entsprechenden Hintergründe haben wir hier dargestellt, nachfolgend finden Sie ein paar Punkte, die jeder umsetzen kann:

Trachtpflanzen bevorzugen
Pflanzen, die Bienen Nektar und Pollen spenden, nennt man Tracht oder auch Bienenweide. Versuchen Sie doch einfach in Ihrem Garten und auf dem Balkon solche Pflanzen zu bevorzugen. Die sehen schön aus, blühen prächtig und stärken gleichzeitig das Ökosystem. (siehe auch Bienen auf Nahrungssuche in der Stadt – so hilft unser Balkon oder Garten mit)

Regionalen Honig kaufen
Kaufen Sie regionalen (Bio)Honig, denn so unterstützen Sie die vielen Hobbyimker vor Ort und viele Heuschnupfengeplagte spüren eine deutliche Verbesserung, da sie sich durch den Verzehr langsam an die heimischen Pollen gewöhnen.

Standplätze anbieten
Haben Sie eine Fläche, die für Imker interessant sein könnte? Besonders in der Stadt finden Bienen ein ganzjähriges und reichhaltiges Nahrungsangebot. Wenn der Platz nicht zugig ist und im Sommer nicht zu heiß wird, dann geben Sie uns Bescheid.

Imker werden
Besuchen Sie einen Imker in der Nachbarschaft und erleben die Faszination Bienenvolk – vielleicht ist das ja auch etwas für Sie? Die lokalen Imkervereine freuen sich immer über Interessenten.

Bienenschwärme bei Klimabiene melden
Das Projekt Klimabiene ist dem Schwarmtrieb der Hongbienen auf der Spur. Hier werden möglichst viele Daten über das Schwärmen der Honigbiene gesammelt und wissenschaftlich ausgewertet. Schwärme können sehr einfach per SMS gemeldet werden.

Weitersagen
Machen Sie es wie wir: sprechen Sie mit Freunden, Bekannten und Arbeistkollegen darüber, wie man Bienen und anderen Nützlingen helfen kann in unserer technisierten und zubetonierten Welt zu überleben.

Bienen im Anflug

(c) Andreas Bock

Flattr this!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.