Auch Bienen lieben Kunst – Figurenbeuten geben ihnen in Skulpturen eine Heimat

Gestern trafen wir Stadtimker.de-Akteure zusammen und sprachen über ein Projekt, dass wir uns für 2012 vornehmen möchten: Das Anfertigen und Aufstellen einer Figurenbeute. An einem zentralen Ort in München.

Figurenbeute – was ist das?

Bienen leben in der freien Natur in hohlen Baumstämmen. Eine Figurenbeute ist ein ausgehöhlter Baumstamm, der zur Skulptur bearbeitet mit einem Bienenvolk bevölkert wird. Diese Bienenstöcke im Figuren-Format sind eine alte Volkskunst mit Wurzeln im 17. Jahrhundert. Große Holzskulpturen mit Bienen im Innern wurden zum Beispiel zur Abwehr böser Geister als Wächter oder Hüter der Bienenstöcke aufgestellt.

Seit 20 Jahren gibt den Figurenbeuten inzwischen die bayerische Künstlerin Birgit Jönsson Gestalt und Gesicht: sei es als Tierfiguren wie Bär und Kuh oder als Goethe, Buddha oder gar Marylin Monroe. Das Besondere an den Figuenbeuten von Jönsson: Das geschäftige Treiben der Bienen kann durch eine Glasscheibe auf der Rückseite beobachtet werden.

Brigit Jönsson: "Beutenkunst" (Foto: Jönsson)

Brigit Jönsson: "Beutenkunst" (Foto: Jönsson)

Zum Jubiläumsjahr hat die Figurenbeutenschnitzerin das Buch „Beutenkunst“ veröffentlicht und erzählt von ihrem Weg zur Kunst und ihrer Vision der „urbanisierten“ Bienen.

Ein wunderbares Buch mit schönen Fotos über eine interessante Kunst, die wir gerne auch in München zeigen möchten. Weitere Informationen zum Buch siehe Birgit Jönsson, Figurenbeuten.de.

Jetzt geht’s darum, den Zeitplan zu koordinieren, die Finanzierung zu sichern und Euch auf dem Laufenden zu halten 🙂

ähnliche Beiträge:

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Bienenhaltung, Kunst & Krempel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.