The place to bee?

In unserem Garten (ca. 100qm) könnte ich ohne Probleme die beiden Startvölker unterbringen und auch vier oder mehr Völker würden sicherlich Platz finden. Das wäre extrem praktisch, da ich dann abends und am Wochende ohne lange Weg die anfallenden Arbeiten erledigen kann. Außerdem ist das Kommen & Gehen in der Flugschneise spanndend zu beobachten, auch könnten so die Beuten nicht geklaut oder beschädigt werden. Um den nachbarschaftlichen Frieden zu wahren, machte ich mich in den letzten Tage auf den Weg und sprach mit den direkten Anwohnern.

Ergebnis:

  • ein Pärchen findet’s gut
  • zwei Familien haben prinzipiell nichts dagegen, möchten aber ihre Kinder zuerst auf Allegien testen
  • eine Nachbarin möchte das nicht, schlägt aber ein Grundstück unweit unserer Straße vor

Dieses Grundstück gehört angeblich einer Lehrerin, die sich sehr für Ökologie und Biodiverstität engagiert – hoffentlich ist sie auch bienenfreundlich … also Daumendrücken!

Besuch bei einem Stadtimker, Anfängerkurs

Letztes Jahr besuchten wir Andreas Pixis, einen sehr beeindruckenden Demeter-Imker, an seinem Tag der offenen Tür. Denn direkt in München liegt hinter einem mannshohen Holztor der urbane Garten Eden. Das wunderschöne Grundstück beherbergt bereits seit 1920 Bienenvölker und besonders fasziniert hat mich das friedliche Miteinander von Besuchern und Insekten.

Er ist im Imkerverein Neuhausen organisiert, wo derzeit aber keine Jungimker ausgebildet werden. Einen Grundkurs bietet die Fischermühle/Rosenfeld an, Nachteil hierbei: nicht ganz günstig und mit 290 km Entfernung leider auch etwas abgelegen. Mein nächstgelegener Verein ist der Imkerverein Lochhausen, dort schaue ich anlässlich der „Langen Nacht der Umwelt“ am 17.09.2010 vorbei und treffe den Bienenfachwart Wilhelm Völker.

Bis dahin lese ich mich quer durch´s Imkerforum, was für mich als „Nicht-Forentyp“ eine ordentliche Herausforderung darstellt.