Flächenverbrauch – ein Problem für unsere Insekten

Im gestrigen Vortrag der bayerischen Akademie der Wissenschaften wurde unter anderem thematisiert, dass auch der sogenannte „Flächenfraß“ einen Beitrag zum Rückgang der Insekten „leistet“, also die Umwandlung von naturnahen Flächen zu Nutzflächen. In diesem Zusammenhang wieß Frau Prof. Dr. Beate Jessel vom Bundesamt für Naturschutz darauf hin, dass es sich dabei vornehmlich um „Grünland“, also nicht landwirtschaftlich genutzte Flächen handle. Es verschwinden also weiterhin die wahren Lebensräume unserer Schmetterlinge, Hummeln, Grashupfer und deren Fressfeinde wie Goldammer oder Feldlerche.

Zu diesem Thema soll es ein Volksbegehren geben, als ran an die Urnen: Volksbegehren

Und wer mehr Infos braucht, dem sei diese Veranstaltung am 12.04.18 ans Herz gelegt: Flächenfraß in Bayern: Triebkräfte und Folgen

Neues aus dem Netzwerk

  • Varroa Sensitive Hygiene als Zuchtkriterium – Stadtimker beim Mikroskopieren
  • Schwarm-, Wildbienen-, Wespen-Telefon – eine (Zwischen-)Bilanz für 2017.
  • Nützlinge im Bienenstock – warum fühlen sie sich in unseren Kästen nicht wohl?
  • Ernte 2017 – große Honigvielfalt.

Von Varroa Sensitiver Hygiene spricht der Imker, wenn die Honigbienen mit der Varroa-Milbe befallene geschlossene Bienen-Brutzellen riechen können und diese ausräumen. Man geht davon aus, dass dies vererbbar ist. Die Zucht dahingehend ist allerdings aufwendig und fehleranfällig: exemplarisch genannt seien die künstliche Besamung der Königin mit Sperma einer einzelnen Drohne, Zuchtvölker mit Milben erfolgreich infizieren, Untersuchung der Brutzellen auf Milbenbefall: Letzteres hatte der bayerische Landesverband der Buckfastzüchter zusammen mit der Arista Bee Research Stiftung am ersten August-Wochenende in einer konzertierten Aktion mit Münchner Stadtimker-Beteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse vom Pilot-Projekt im letzten Jahr gibt’s hier. Eine Einführung zum Thema von Paul Jungels gibt’s hier.

Weiterlesen

Thementag im Museum mit den Stadtimkern

Das Deutsche Jagd- und Fischereimuseum in München beschäftigt sich diesen Sommer im Rahmen einer Sonderausstellung mit der Faszination Biene:

„Bienen – Bestäuber der Welt Fotografien von Heidi & Hans-Jürgen Koch“.

http://www.jagd-fischerei-museum.de/ausstellungs-archiv/bienen-bestaeuber-der-welt/

Am Thementag Honig im Rahmen dieser Ausstellung habt Ihr Gelegenheit bei uns am Stand vorbeizuschauen!

Also, gleich in den Kalender damit … :  14.05.17

Und dann …

  • Von Bienen gebaute echte Waben in die Hand nehmen
  • Bilder von unseren Lieblingen und unserer Lieblingsbeschäftigung sehen,
  • Infos einholen, wie wir den „Majas“ dieser Welt helfen können und warum es bestäubende Insekten immer schwerer haben,
  • … und vielleicht sogar noch ein Stück süßes Gold für die Lieben mitnehmen.